Sie sind hier : basti1012.de/ neuigkeiten / Entwickler-Blog.php

https://entwickler.de/feed/rss2

Visual Studio Code, pnpm & Shopware 6 ? Die Top-Themen der Woche (14.10.2019 12:08:17)

Zum Start in die Woche gibt es wieder unseren Wochenrückblick Vor allem wolltet ihr erfahren, welche Programmiersprachen zu den Top 10 zählen, aber auch Shopware 6, der Ada Lovelace Day und VS Code haben euch in der letzten Woche besonders interessiert

Unser Wochenrückblick für die Kalenderwoche 41 ist da Welche Popularität hat welche Programmiersprache? Die Antwort auf diese Frage ist ein Dauerbrenner und hat euch in der letzten Woche besonders interessiert Darüber hinaus waren u a die Neuerungen bei Shopware 6, der Ada Lovelace Day und Visual Studio Code die Top-Themen in der letzten Woche

Top 10 Programmiersprachen 2019: Popularität & Gehalt

Beliebtheit ist nicht alles Das wissen wir spätestens seit zahlreichen Hollywood-Filmen und -Fernsehserien Wir haben uns angesehen, ob sich diese Aussage auch auf Programmiersprachen anwenden lässt Hierfür schielen wir gleich auf zwei Rankings, um herauszufinden, welche Programmiersprache die beliebteste ist

Shopware 6: Eine Mischung aus API-First-Ansatz und DDD

Im ersten Teil dieser neuen Artikelserie schaute sich Thomas Eiling an, was sich in Shopware 6 alles grundlegend verändert hat Es fußt auf einer komplett neuen technischen Basis und wurde von Grund auf neu entwickelt, um Entwicklern maximale Flexibilität und Freiheit durch Automatisierung und Vernetzung zu ermöglichen

pnpm 40 veröffentlicht: Eine Alternative zu npm

pnpm ist ein Package Manager, der manches anders macht als die Konkurrenz von npm und Yarn Nun ist mit Version 40 ein neues Major Release des Tools erschienen Was verändert sich?

Visual Studio Code 139 ist da

Die im Oktober erschienene neue Version von Visual Studio Code hält ein ganzes Paket an Neuerungen für die User bereit und wird benutzerfreundlicher Neben neuen, übersichtlichen Strukturen im Editor-Bereich wurden die Verwaltung von Trusted Domains vereinfacht und neue Shortcuts eingeführt

Ada Lovelace Day: Warum Diversität und Integration für uns alle der richtige Weg ist

Geschlechtergleichstellung und gleicher Lohn mögen in aller Munde sein Geht es aber um die praktische Umsetzung, liegt noch ein weiter Weg vor uns, so Margaret Dawson von Red Hat Sie diskutierte zum Ada Lovelace Day über die Macht von jenen Frauen, die bewusst andere Frauen unterstützen, und wie es gelingt, Frauen im Tech-Bereich zu stärken

Weitere Must-Reads der Woche:

  • Planet Android: Rollout bei Android 10, Patchday bei Google & Neues vom Pixel 4
  • Women in Tech: ?Mehr Frauen in der Tech-Branche werden die klare Unterscheidung der Gesellschaft zwischen männlichen und weiblichen Jobs verringern?
  • Python Extension für Visual Studio Code: Das Oktober-Update ist da
  • WebAssemblysh: Neues Terminal für WASI im Browser
  • Symfony 44 angekündigt: Die ersten Features stehen fest

Der Beitrag Visual Studio Code, pnpm & Shopware 6 ? Die Top-Themen der Woche ist auf entwicklerde erschienen


Heute schon gedockert? Was Docker im Alltag alles kann (14.10.2019 12:00:28)

Wenn Sie sich mit Docker bisher nicht angefreundet haben, verpassen Sie etwas! Tatsächlich lassen sich mit dem Werkzeug im Entwickleralltag viele Probleme auf elegante Art lösen Docker taugt nicht nur für Systemadministratoren und DevOps in der Cloud

Der Beitrag Heute schon gedockert? Was Docker im Alltag alles kann ist auf entwicklerde erschienen


Responsive Webdesign ohne Media Queries (14.10.2019 09:37:29)

Responsive Design und Media Queries - das passt! Durch neue Technologien und eine neue Denkweise im Designprozess hat sich viel verändert Jonas Hellwig zeigt in seiner Session auf der webinale 2019, wann ein flexibles Layoute ohne Media Queries sinnvoll sein kann, wie es technisch umgesetzt wird und welche Auswirkungen es auf den Konzeptions- und Designprozess hat

Responsive Design und Media Queries sind per Definition eng miteinander verbunden: Die Media Query definiert einen Breakpoint, der wiederum dafür sorgt, dass das Layout an den gewünschten Stellen umbricht und somit den Wechsel von Smartphone zu Desktop meistert Doch seit Ethan Marcotte 2010 seinen populären Artikel zum Thema RWD veröffentlichte, hat sich viel verändert Heute stehen neue Technologien zur Verfügung und auch die modulare Denkweise im Designprozess hat viel verändert Grund genug, sich anzuschauen, wie es besser gehen könnte In dieser webinale-Session erfahren Sie, wann der Einsatz eines flexiblen Layouts ohne Media Queries sinnvoll sein kann und wie es technisch umgesetzt wird Außerdem spricht Jonas Hellwig auch über die Auswirkungen auf den Konzeptions- und Designprozess

HTML und CSS für Backend-Entwickler Teil 1 + 2

mit Jens Grochtdreis webkrauts

Layouts mit CSS-Grid meistern

mit Florence Maurice maurice-web

Sichere Logins sind doch ganz einfach!

mit Arne Blankerts thePHPcc

Hands-on workshop ? Hansel & Gretel do TLS

mit Marcus Bointon Synchromedia Limited

Der Speaker: Jonas Hellwig

Jonas Hellwig arbeitet als Webdesigner, Videotrainer, Fachbuchautor und Dozent in Berlin Neben UX-/UI-, Frontend- und Responsive Design hat er sich auf WordPress- und Workflowoptimierungen im Webdesign spezialisiert und ist Gründer der Agentur kulturbanause Auf dem zugehörigen Blog veröffentlicht er interessante Artikel, Tipps und Tutorials zum Thema Webdesign Er ist regelmäßig als Sprecher auf Veranstaltungen zum Thema Webdesign anzutreffen und unterstützt Digitalagenturen und Unternehmen bei der Planung und der technischen Umsetzung von Webprojekten

Der Beitrag Responsive Webdesign ohne Media Queries ist auf entwicklerde erschienen


Windows 10 November 2019 Update: Voraussichtlich finaler Build erschienen (14.10.2019 08:43:24)

Das kommende Feature-Update für Windows 10 steht in den Startlöchern: Build 18363418 soll der finale Build für Windows 10, Version 1909 sein und ist schon im Release Preview Ring erhältlich Das Ausrollen des finalen Updates soll mithilfe der bereits angekündigten neuen Update-Strategie geschehen

Das nächste Feature-Update Windows 10 November 2019 Update Version 1909, im Insider-Programm als 19H2 bezeichnet, ist fast bereit Im Release Preview Ring wurde Build 18363418 ausgerollt, der mit der finalen Version identisch sein soll Darin sind alle Features aus dem Zyklus 19H2 enthalten, die Microsoft aufgelistet hat

Zum Beispiel ist nun das schnellere Erstellen von Kalendereinträgen via Taskleiste möglich, Benachrichtigungen können durch zusätzliche Optionen verwaltet werden und PCs mit bestimmten Prozessoren sollen eine verbesserte Batterielebensdauer und Energieeffizienz aufweisen Der Slow Ring geht dagegen innerhalb der nächsten Wochen zu 20H1 Builds über

Neue Update-Strategie für Version 1909

Microsoft verfolgt mit dem kommenden Feature-Update eine neue Strategie: Windows 10 May 2019 Update Version 1903 und November 2019 Update Version 1909 teilen sich die gleichen kumulativen Update-Packages Daher gleichen sich jeweils die Build-Revision-Nummern nach dem Punkt: Build 18362418 bezeichnet Version 1903, während Build 18363418 sich auf Version 1909 bezieht

Auch das Ausrollen des Updates wurde geändert: Das Feature-Update soll in ähnlicher Weise wie ein monatliches Update angeboten und installiert werden Voraussetzung für diesen schnelleren Update-Prozess ist die aktuelle Version Windows 10 May 2019 Update Version 1903

Die Mitteilung über das anstehende Release veröffentlichte Brandon LeBlanc, Senior Program Manager im Windows-Insider-Programm, auf dem Windows-Blog Hinter den Kulissen hat sich etwas getan, denn Dona Sarkar hat kürzlich ihren Posten als Leiterin des Insider-Programms verlassen und tritt stattdessen dem Microsoft?Developer?Relations?Team bei

Der Beitrag Windows 10 November 2019 Update: Voraussichtlich finaler Build erschienen ist auf entwicklerde erschienen


Visual Studio Code 1.39: Neue Ansicht von Inline-Breakpoints und übersichtliche Fold-Funktion (11.10.2019 13:26:03)

Die im Oktober erschienene neue Version von Visual Studio Code hält ein ganzes Paket an Neuerungen für die User bereit und wird benutzerfreundlicher Neben neuen, übersichtlichen Strukturen im Editor-Bereich, wurden die Verwaltung von Trusted Domains vereinfacht und neue Shortcuts eingeführt

Das traditionell nach dem Vormonat benannte September-Update von Visual Studio Code ist bereits Version 139 und enthält eine ganze Palette an neuen Funktionen und Verbesserungen

VS Code v139: Das ist neu

Workbench

Quelle: Blog von Visual Studio Code

Im Bereich der Workbench wurde seitens der Entwickler vor allem an einer benutzerfreundlichen, einfacheren Darstellung gearbeitet So kann in der neuen Version zwischen einer Listen- und Baumarchitekturansicht gewählt werden Neu sind hier auch eine automatische Navigation und Filterung der Ansichten Die Git-Erweiterung fügt allen, in der Baumarchitektur angezeigten Ordnern, Befehle zu, welche auf die enthaltenen Dateien angewendet werden

Verbesserte Trusted-Domain-Einstellungen

Die Handhabung vertrauenswürdiger Domains zum Schutz ausgehender Links wird mit dem neuen Release vereinfacht Mit dem Befehl Manage Trust Domains können Domains ganz einfach als JSON-Textdatei hinzugefügt, entfernt oder angepasst werden

Editor

Zur einfacheren Ansicht und Navigation können einzelne Abschnitte jetzt mit Toggle Fold Ctrl+K und Ctrl+L ein- und ausgeklappt werden Auch das farbliche Hervorheben von einzelnen Sektionen ist möglich und kann mit minimapselectionHighlight angepasst werden Bisher prüfte VS Code vor dem Einfügen von mehrzeiligem Text aus der Zwischenablage, ob die Anzahl der Textzeilen mit den Cursorn übereinstimmt Wenn ja, wurden die Zeilen an einen Cursor verteilt Dieses Verhalten kann der Benutzer in der neuen Version mit editormultiCursorPaste selbst steuern

Quelle: Blog von Visual Studio Code

Vervollständigung der CSS-Eigenschaft

VSC v139 besitzt die Funktion, ein Semikolon am Ende der Zeile einzufügen Auf diese Weise kann eine neue Zeile erstellt werden, ohne das finale Semikolon auf eine neue Zeile zu verschieben Wenn die ursprüngliche Variable beim Vervollständigen von CSS-Variablen ein Farbschema ist, wird dieses mit dem vollständigen Item angezeigt

Quelle: Blog von Visual Studio Code

Debugging

Während des Debuggens zeigt VS Code nun mögliche Positionen der Breakpoint-Objekte in einer Zeile an Dies erleichtert es dem Benutzer, einen Breakpoint an einer präzisen Position zu setzen Um die Benutzeroberfläche nicht zu überladen, werden Breakpoints nur angezeigt, wenn mehr als eine mögliche Position in der Zeile vorhanden ist Wichtig: Die Funktion benötigt den Support der Laufzeitumgebung oder des Debuggers, in der aktuellen Version wird sie von Node Debug sowie Debugger für Chrome unterstützt

Alle Änderungen und neuen Funktionen sind ausführlich im VS-Code-Changelog aufgeführt

Der Beitrag Visual Studio Code 139: Neue Ansicht von Inline-Breakpoints und übersichtliche Fold-Funktion ist auf entwicklerde erschienen


PyTorch 1.3 erschienen: Mobile Deployment und benannte Tensoren (11.10.2019 13:23:47)

PyTorch 13 wurde veröffentlicht Im neuen Release der Machine Learning Library gibt es einige neue Features Sie betreffen unter anderem das Benennen von Tensoren sowie das Mobile Deployment, gelten allerdings noch als experimentell

Die beliebte Machine Learning Library PyTorch hat ein Update erhalten In Version 13 sind experimentelle Features enthalten, die unter anderem das Mobile Deployment, den Umgang mit Tensoren sowie den Datenschutz betreffen Auch Breaking Changes sind wieder mit an Bord In einem Blogeintrag stellte das PyTorch-Team die neue Version vor

Experimentelle Features in v13

Drei experimentelle Features sind im neuen PyTorch Release enthalten, darunter benannte Tensoren Sie basieren auf Sasha Rush?s Vorschlag, der behauptete: ?Tensor is broken? Tensor fördere schlechte Angewohnheiten wie das Offenlegen privater Dimensionen Dagegen würden benannte Tensoren mit benannten Dimensionen unter anderem Indizieren, Dim-Anweisungen und dokumentationsbasiertes Coding überflüssig machen

Im PyTorch-Blogeintrag wurde zunächst das Benennen und Zugreifen auf Dimensionen via Kommentar gezeigt:

# Tensor[N, C, H, W] images = torchrandn32, 3, 56, 56 imagessumdim=1 imagesselectdim=1, index=0

Das explizite Benennen führe dagegen zu besser les- und verwaltbarem Code:

NCHW = [?N?, ?C?, ?H?, ?W?]   images = torchrandn32, 3, 56, 56, names=NCHW   imagessum'C'   imagesselect'C', index=0

Ebenfalls experimentell ist ein End-to-End-Workflow von Python zum Deployment auf iOS und Android Machine Learning auf Edge-Geräten werde immer wichtiger, da Anwendungen eine geringere Latenz verlangten Und auch für den Datenschutz, z B im Rahmen von Federated Learning, sei das Betreiben von ML auf Edge-Geräten wichtig Das dritte experimentelle Feature betrifft die Unterstützung von 8-Bit-Modell-Quantisierung, unter Verwendung des Familiar Eager Mode Python API

Weitere Neuerungen und Breaking Changes

Neben den genannten experimentellen Features wurden auch weitere Features in PyTorch 13 hinzugefügt Dazu zählt etwa TensorBoard-Support für 3D Mesh und Hyperparameter-Logging Neu ist auch der macOS-Support für torchdistributed mit Gloo-Backend Dadurch kann z B ohne Code-Änderungen vom Development auf macOS zum Deployment auf Linux gewechselt werden

Beim Wechsel von PyTorch 12 sollten Breaking Changes beachtet werden Dazu zählen Neuerungen im Umgang mit Type Promotion Frühere Versionen von PyTorch unterstützten eine begrenzte Anzahl an gemischten dtype-Operationen Das habe zu einem Präzisionsverlust führen können In Version 13 wurde daher Type Promotion nach Art von NumPy mit leichten Änderungen eingeführt, wodurch die Präzision erhalten bleiben soll:

Type Promotion in PyTorch 13; Quelle: GitHub

Zu den übrigen Neuerungen in Version 13 zählt die Behebung eines Bugs in TensorBoard: SummaryWriteradd_graph konnte in manchen Fällen zu einem leeren Graph Output führen Weitere Bugfixes betreffen etwa das C++ API und JIT

Alle weiteren Details zu PyTorch 13 gibt es auf dem PyTorch-Blog sowie in den Release Notes auf GitHub

Der Beitrag PyTorch 13 erschienen: Mobile Deployment und benannte Tensoren ist auf entwicklerde erschienen


WebAssembly.sh: Neues Terminal für WASI im Browser (11.10.2019 12:53:14)

WASI-Module können mit WebAssemblysh nun in einem PWA-basierten Terminal direkt im Browser ausgeführt werden Das neue Tool soll dabei helfen, WASI-Module ohne Installation zu testen und zu debuggen

Das WebAssembly-Ökosystem wächst Mit WebAssemblysh ist nun ein Terminal für den Browser dazu gekommen, das WASI-Module ohne Binary-Installation ausführen kann WASI steht für das WebAssembly System Interface und ist selbst auf das Gegenteil ausgelegt: WASI ermöglicht Zugriff auf Features des Betriebssystems und ist nicht auf den Browser als Umgebung ausgelegt, sondern auf den Desktop WASI-Module müssen nicht mit JavaScript kompatibel sein

WebAssemblysh: WASI im Browser

WebAssemblysh soll nun vor allem auf das Testen und Debuggen von diesen Modulen ausgelegt sein Da keine Installation notwendig ist, können diese Arbeitsschritte damit besonders schnell ausgeführt werden Dazu steht eine Shell-ähnliche Oberfläche zur Verfügung, in der neben WASI-Modulen auch Python ausgeführt werden kann Das Terminal arbeitet im Hintergrund mit WebAssembly, Wasmer-JS und dem WebAssembly Package Manager Entwickelt wird es von Wasmer-IO Aaron Turner aus dem Wasmjer-Team stellt das neue Projekt vor WebAssemblysh kann online aufgerufen werden

Aus dem gleichen Haus stammt auch das ebenfalls neue Wasmer-JS, das zur Ausführung von WASI in JavaScript genutzt wird Neben der Ausführung im Browser wird hier auch serverseitiges JavaScript in Node unterstützt Weitere Informationen zu Wasmer-JS können dem Blogpost zum Release entnommen werden

Der Beitrag WebAssemblysh: Neues Terminal für WASI im Browser ist auf entwicklerde erschienen


Resilienz in verteilten Systemen mit Istio oder Hystrix (11.10.2019 12:00:29)

Je verteilter ein Softwaresystem konzipiert wird, desto mehr sollte über Resilienz nachgedacht werden Durch die Verteilung kann es immer wieder zu Fehlersituationen beim Aufruf der beteiligten Kommunikationspartner kommen Um die Auswirkungen dieser Fehler möglichst gering zu halten oder eventuell ganz zu vermeiden, ist es mittlerweile üblich, mit den notwendigen Resilienzpatterns zu arbeiten Ob man sich besser via Service-Mesh-Werkzeug oder Framework um die Resilienz kümmert? Beide Ansätze haben etwas für sich

Der Beitrag Resilienz in verteilten Systemen mit Istio oder Hystrix ist auf entwicklerde erschienen


Symfony 4.4 angekündigt: Die ersten Features stehen fest (11.10.2019 11:20:43)

Symfony 44 ist bereits am Horizont zu erkennen Auf dem offiziellen Blog des PHP Frameworks Symfony wurden die ersten Features vorgestellt: E-Mails sollen zukünftig signiert und gemäß des S/MIME-Standards verschlüsselt werden können Außerdem bringt das Update neue Methoden für die DomCrawler-Komponente

Für das PHP Framework Symfony wurde eine neue Version angekündigt Symfony 44 soll im November 2019 erscheinen Die ersten Features stehen fest und wurden auf dem Symfony Blog vorgestellt

Symfony 44: E-Mails signieren und verschlüsseln

Basierend auf den in Symfony 43 eingeführten neuen Komponenten Mailer und Mime wird Symfony 44 eine Überarbeitung dieser mitbringen Die Komponenten erhalten mit dem Update neue Funktionen, mit denen E-Mails signiert und nach dem S/MIME-Standard verschlüsselt werden können

Die Signatur einer Nachricht soll eine digitale Signatur des Hash des gesamten E-Mail-Inhalts enthalten, wie das folgende Beispiel aus dem Blog-Beitrag zeigt:

 use Symfony\Component\Mime\Crypto\SMimeSigner;use Symfony\Component\Mime\Email;$email = new Email->from''->to''->html'';$signer = new SMimeSigner'/path/to/certificatecrt', '/path/to/certificate-private-keykey';$signedEmail = $signer->sign$email;// now use the Mailer to send this $signedEmail instead of the original $email

Der ursprüngliche Inhalt soll dadurch nicht verändert werden

Ein weiteres Beispiel aus dem Blog-Beitrag veranschaulicht die Funktionsweise der neuen Verschlüsselung von E-Mail-Nachrichten Verschlüsselte Nachrichten, Inhalte sowie Anhänge, können durch die neue Funktion nur gelesen werden, wenn der Nutzer den privaten Schlüssel dem öffentlichen Schlüssel zugeordnet hat, mit dem die Nachricht verschlüsselt wurde

 use Symfony\Component\Mime\Crypto\SMimeEncrypter;use Symfony\Component\Mime\Email;$email = new Email->from''->to''->html'';$encrypter = new SMimeEncrypter'/path/to/certificatecrt';$encryptedEmail = $encrypter->encrypt$email;// now use the Mailer to send this $encryptedEmail instead of the original $email

Weitere Informationen über diese Feature können der offiziellen Symfony-Dokumentation Signing and Encrypting Messages entnommen werden

Neue Methoden für die DomCrawler-Komponente

Die Symfony-Komponente DomCrawler erhält mit der kommenden Version Symfony 44 drei neue Methoden Laut des Blog-Beitrags wurden die Methoden matches, closest und outerHtml von der Community häufig nachgefragt

Weiterführenden Informationen zum genannten Feature finden sich im Symfony-Blog-Beitrag

Der Beitrag Symfony 44 angekündigt: Die ersten Features stehen fest ist auf entwicklerde erschienen


Planet Android: Rollout bei Android 10, Patchday bei Google & Neues vom Pixel 4 (11.10.2019 09:52:19)

Vor nicht als zu langer Zeit erblickte Android 10 das Licht der Welt Gut einen Monat nach dem offiziellen Release schwappt nun die große Update-Welle über uns herein Wir haben für Euch zusammengefasst, welche Smartphone-Modelle die neue Version erhalten Zudem gibt es bei Google wohl eine wundersame Vermehrung der Pixel-4-Smartphones und Google schließt einige kritische Sicherheitslücken im Oktober

Android 10: Rollout beginnt

Nach Cupcake, Donut, Eclair, Foyo, Gingerbread, Honeycomb, Ice Cream Sandwich, Jelly Bean, Kitkat, Lollipop, Marshmallow, Nougat, Oreo und Pie ist also Schluss mit Zuckerzeug Der kürzlich erschienenen Android-Version steht kein süßer Leckerbissen mehr Pate, sondern es trägt schlicht den Namen Android Q 10

Bei der Installation von Android 10 blieb sich Google jedoch treu: Erstmal hatten Nutzer der Pixel-Geräte Grund zur Freude Nun kündigte Google das Rollout auch für andere Smartphones an

Diese Smartphone-Modelle dürfen sich freuen:

Asus

Asus ZenFone 5Z: Beta verfügbar

Google

Google Pixel: released
Google Pixel XL: released
Google Pixel 2: released
Google Pixel 2 XL: released
Google Pixel 3: released
Google Pixel 3 XL: released
Google Pixel 3a: released
Google Pixel 3a XL: released

Honor

Honor 8X: bestätigt Beta ab Ende November 2019
Honor 9X: bestätigt Beta ab Mitte Dezember 2019
Honor 9X Pro: bestätigt Beta ab Mitte Dezember 2019
Honor 10: bestätigt Beta ab Ende November 2019
Honor 10 Youth Edition: bestätigt Beta ab Mitte November 2019
Honor 20: bestätigt Beta ab Ende Oktober 2019
Honor 20i: bestätigt Beta ab Mitte November 2019
Honor 20 Lite: bestätigt
Honor 20 Pro: bestätigt Beta ab Ende Oktober 2019
Honor Magic 2: bestätigt Beta ab Ende Oktober 2019
Honor V10: bestätigt Beta ab Ende November
Honor V20: bestätigt Beta ab Ende Oktober 2019

HTC

HTC U11: wahrscheinlich
HTC U11+: wahrscheinlich
TC U12: wahrscheinlich
HTC U12: wahrscheinlich

Huawei

Huawei Enjoy 8s: bestätigt Beta ab Mitte November 2019
Huawei Enjoy 10 Plus: bestätigt Beta ab Anfang Oktober 2019
Huawei Mate 10: bestätigt Beta ab Ende November 2019
Huawei Mate 10 Pro: bestätigt Beta ab Ende November 2019
Huawei Mate 10 Porsche Design: bestätigt Open Beta ab Ende November 2019
Huawei Mate 20: bestätigt Beta ab Ende Oktober 2019
Huawei Mate 20 lite: bestätigt Beta ab Anfang Oktober 2019
Huawei Mate 20 Pro: bestätigt Beta ab Ende Oktober 2019
Huawei Mate 20 RS Porsche Design: bestätigt Beta ab Ende Oktober 2019
Huawei Mate 20 X: bestätigt Beta ab Ende Oktober 2019
Huawei Mate 20X 5G: bestätigt Beta ab Anfang November 2019
Huawei Nova 4: bestätigt Beta ab Ende November 2019
Huawei Nova 4e: bestätigt Beta ab Anfang Oktober 2019
Huawei Nova 5 Pro: bestätigt Beta ab Mitte November 2019
Huawei P20: bestätigt Beta ab Ende Oktober 2019
Huawei P20 Pro: bestätigt Beta ab Ende Oktober 2019
Huawei P30: bestätigt Beta ab Mitte Oktober 2019
Huawei P30 lite: bestätigt Beta ab Mitte Oktober 2019
Huawei P30 Pro: bestätigt Beta ab Mitte Oktober 2019
Huawei P Smart 2019: bestätigt
Huawei P Smart+ 2019: bestätigt Beta ab Mitte November 2019
Huawei P Smart Z: bestätigt
Huawei Tab M6 84: bestätigt Beta ab Mitte November 2019
Huawei Tab M6 108: bestätigt Beta ab Mitte November 2019

LG

LG G8 ThinQ: Beta verfügbar

Motorola

Motorola One [Android One]: bestätigt
Motorola One Action [Android One]: bestätigt
Motorola One Vision [Android One]: bestätigt
Motorola One Zoom: wahrscheinlich

Nokia

Nokia 1 [Android Go Edition]: Q2 2020
Nokia 1 Plus [Android Go Edition]: Q1 2020
Nokia 21 [Android Go Edition]: Q2 2020
Nokia 22 [Android One]: Q1 2020
Nokia 31 [Android One]: Q2 2020
Nokia 31 Plus [Android One]: Q1 2020
Nokia 32 [Android One]: Q1 2010
Nokia 42 [Android One]: Q1 2020
Nokia 51 [Android One]: Q2 2020
Nokia 51 Plus [Android One]: Q1 2020
Nokia 61 2018 [Android One]: Q4 2019/Q1 2020
Nokia 61 Plus [Android One]: Q4 2019/Q1 2020
Nokia 62 [Android One]: bestätigt
Nokia 7 Plus [Android One]: Q4 2019/Q1 2020
Nokia 71 [Android One]: Q4 2019
Nokia 72 [Android One]: bestätigt
Nokia 8 Sirocco [Android One]: Q1 2020
Nokia 81 [Android One]: Rollout gestartet
Nokia 9 Pureview [Android One]: Q4 2019

OnePlus

OnePlus 5: bestätigt
OnePlus 5T: bestätigt
OnePlus 6: Beta verfügbar
OnePlus 6T: Beta verfügbar
OnePlus 7: released
OnePlus 7 Pro: released
OnePlus 7T: bestätigt, zum Launch

Samsung

Samsung Galaxy A6 2018: bestätigt
Samsung Galaxy A6+ 2018: bestätigt
Samsung Galaxy A7 2018: bestätigt
Samsung Galaxy A8 2018: bestätigt
Samsung Galaxy A9 2018: bestätigt
Samsung Galaxy A50: bestätigt
Samsung Galaxy Note 8: wahrscheinlich
Samsung Galaxy Note 9: bestätigt
Samsung Galaxy Note 10: bestätigt
Samsung Galaxy Note 10+: bestätigt
Samsung Galaxy S9: bestätigt
Samsung Galaxy S9+: bestätigt
Samsung Galaxy S10: bestätigt
Samsung Galaxy S10+: bestätigt
Samsung Galaxy S10e: bestätigt
Samsung Galaxy Fold : wahrscheinlich
Samsung Galaxy A90, A80, A70, A50, A40, A20e, A10: bestätigt
Samsung Galaxy A20: bestätigt
Samsung Galaxy A10: bestätigt
Samsung Galaxy J6: bestätigt
Samsung Galaxy J6+: bestätigt
Samsung Galaxy J8: bestätigt
Samsung Galaxy J8/J8+: bestätigt
Samsung Galaxy M10: bestätigt
Samsung Galaxy M20: bestätigt
Samsung Galaxy M30: bestätigt
Samsung Galaxy M40: bestätigt
Samsung Galaxy Tab S4: bestätigt
Samsung Galaxy Tab S5e: bestätigt
Samsung Galaxy Tab A 101 2019: bestätigt
Samsung Galaxy Tab A 105 2018: bestätigt

Sony

Sony Xperia 1: wahrscheinlich
Sony Xperia 5: wahrscheinlich
Sony Xperia 10: wahrscheinlich
Sony Xperia 10 Plus: wahrscheinlich
Sony Xperia XZ2: wahrscheinlich
Sony Xperia XZ2 Compact: wahrscheinlich
Sony Xperia XZ2 Premium: wahrscheinlich
Sony Xperia XZ3: Beta verfügbar

Vivo

Vivo X27: Beta verfügbar
Vivo NEX S: Beta verfügbar
Vivo NEX A: Beta verfügbar

Xiaomi

Pocophone F1: bestätigt
Xiaomi Mi 8: Q4 2019
Xiaomi Mi 9: Beta verfügbar; Q4 2019
Xiaomi Mi 9 SE: Q4 2019
Xiaomi Mi A2 [Android One]: wahrscheinlich
Xiaomi Mi A2 Lite [Android One]: wahrscheinlich
Xiaomi Mi MIX 2S: Q4 2019
Xiaomi Mi Mix 3: Q4 2019
Xiaomi Mi Mix 3 5G: Beta verfügbar
Xiaomi Redmi K20 Pro / Mi 9T Pro: Beta verfügbar; Q4 2019
Xiaomi Redmi K20 / Mi 9T: Oktober 2019
Xiaomi Redmi Note 7: Q1 2020
Xiaomi Redmi Note 7 Pro: Q1 2020

PIXEL 4 mit Überraschungskandidat?

Während Entwickler und Nutzer von Android natürlich damit beschäftigt sind, die neuen Funktionen von Android 10 auszuprobieren, gibt es aus dem Googleversum auch in Sachen Hardware neue Gerüchte Das mitunter meisterwartete Smartphone des Jahres ? das Pixel 4 XL ? sorgt für Umtrieb im Netz

Obwohl Googles neues Flaggschiff erst am 15 Oktober präsentiert werden soll, sind wieder mal einige mehr oder weniger bestätigte Gerüchte im Umlauf Klar war bislang, dass es zwei Modelle geben wird: das PIXEL 4 sowie das PIXEL 4 XL Nun bringt eine Quelle ein drittes Modell ins Spiel

PIXEL 4 5G: Aller guten Dinge sind drei!

Wie der Name bereits verrät, soll Google eine 5G-Version seines Smartphones auf den Markt bringen, das sich aktuell wohl schon in der Testproduktion befindet In Sachen Namensgebung zeigt sich Google nicht sonderlich kreativ, weshalb auf Google Pixel 4, Google Pixel 4 XL bestimmt ein Google Pixel 4 5G folgen könnte

Pixel 4Pixel 4XL
Maße:147 x 68,9 x 8,2mm160,4 x 75,2 x 8,2mm
Display:5,7 Zoll OLED ?smooth Display? mit Full HD+ und 90 Hertz6,3 Zoll OLED ?smooth Display? mit Quad HD+ und 90 Hertz
Prozessor:Snapdragon 855 / Pixel Neural CoreSnapdragon 855 / Pixel Neural Core
Kamera:12 Megapixel & 16 Megapixel12 Megapixel & 16 Megapixel
Akku:2800 mAh3700 mAh
Arbeitsspeicher:6 GB6 GB
Hauptspeicher:64 GB oder 128 GB64 GB oder 128 GB
LautsprecherStereoStereo
Betriebssystem:Android 100 QAndroid 100 Q
Codename:coralflame

Wann die 5G-Variante erscheinen soll, ist noch nicht bekannt Der Bericht spekuliert über eine zeitgleiche Veröffentlichung mit dem PIXEL 4 sowie dem PIXEL 4 XL oder nennt das erste oder zweite Quartal 2020 Wir warten gespannt!

?Just another manic tuesday?? Patchday bei Google

Es ist mal wieder soweit ? Google hat auch im Oktober seinen Android Patchday durchgeführt und dabei ein paar kritische Schwachstellen beseitigt 2019-10-01 bedeutet, dass ein Teil der Oktober-Updates eingespielt wurde, während das Patch-Level 2019-10-05 alle aktuellen Updates umfasst

Im Patch-Level-2019-10-01 wurden insgesamt 9 Sicherheitslücken entdeckt, von denen 4 als High und 5 als Critical eingestuft wurden Patch-Level 2019-10-05 hat insgesamt 19 Sicherheitslücken vorzuweisen ? 11 als High und 8 als Citical

Neben Schwachstellen in Kernel-Komponenten finden sich Lücken im Framework, dem Media Framework, im System und den Qualcomm-Komponenten

Pixel-Bulletin

Wie gewohnt hat Google wieder ein separates Update-Bulletin für Pixel-Geräte veröffentlicht Ihm ist zu entnehmen, dass Googles eigene Smartphone-Modelle sämtliche Patches wie gewohnt automatisch erhalten

Die einzelnen Sicherheitslücken und alle Informationen zur Verbesserung gibt es auf dem Blog von Android

Der Planet Android ist bunt, dreht sich schnell, entwickelt sich ständig weiter Wir bleiben neugierig und beobachten ihn weiter ? bis nächste Woche!

Der Beitrag Planet Android: Rollout bei Android 10, Patchday bei Google & Neues vom Pixel 4 ist auf entwicklerde erschienen


Jetzt im Kiosk: Das Entwickler Magazin 6.19: Segel setzen mit Istio. (11.10.2019 09:38:13)

Istio ist das Titelthema im neuen Entwickler Magazin 619, das jetzt im digitalen entwicklerkiosk und gedruckt im Handel erhältlich ist Neben Istio haben es natürlich auch wieder zahlreiche weitere Themen in die Ausgabe geschafft

Lost in Translation

???????, ???????????????!

Na, haben sie, liebe Leserinnen und Leser, das verstanden? Falls nicht, keine Sorge: Die Zahl der Menschen, die altgriechische Vokabeln entziffern und übersetzen können, ist im Vergleich zum Rest der Menschheit verschwindend gering Vielleicht klappt es ja hiermit:

IDENTIFICATION DIVISION

PROGRAM-ID HELLO

ENVIRONMENT DIVISION

CONFIGURATION SECTION

DATA DIVISION

WORKING-STORAGE SECTION

PROCEDURE DIVISION

DISPLAY „HELLO WORLD!“

GOBACK

END PROGRAM HELLO

Auch nicht? Dabei kommen wir mit dieser Programmiersprache quasi täglich in irgendeiner Form in passiven Kontakt Für alle, die es nicht erkannt haben: Es ist ein klassisches Hello-World-Programm, geschrieben in COBOL Common Business Oriented Language Die Sprache, die einst vom US-amerikanischen Verteidigungsministerium mitfinanziert und in Auftrag gegeben wurde, hat im September dieses Jahres ihren 60sten Geburtstag feiern können Relativ gesehen ist COBOL damit im Vergleich zu aktuellen Programmiersprachen ähnlich alt, wie das Altgriechische im Vergleich zu heutigen Verkehrssprachen

Dennoch haben Entwickler, gerade im DevOps- und Containerumfeld einen gewissen Hang zum Griechischen, beginnend bei Kubernetes griechisch für Steuermann über Mesos griechisch für Mitte bis hin zum Titelthema dieser Ausgabe des Entwickler Magazins: Istio, das im Griechischen für das Wort Segel steht

Istio ist ein sogenanntes Service Mesh, ein Tool zur Verwaltung von Microservices Besonders wenn Microservices-Architekturen drohen, ob ihres Umfangs unüberblickbar zu werden, lohnt sich der Einsatz des Netzes für Services, um die Übersicht zu behalten

Michael Hofmann und Markus Lackner führen ab Seite 26 mit einem umfangreichen Grundlagenartikel in dieses komplexe Thema ein Außerdem haben wir in Zusammenarbeit mit dem Erstgenannten zwei Infografiken erarbeitet: Eine zu den wichtigsten Konstrukten und Befehlen von Istio und eine zu den Best Practices im Umgang mit dem Service Mesh Den Schwerpunkt runden zwei vergleichende Artikel ab, die dem beliebten Tool Alternativen gegenüberstellen Mit diesem geballten Wissen sollten Sie das nächste Microservices-Projekt sicher in ihren Hafen der Wahl manövrieren können

Wer es lieber esoterischer, wenn auch nicht weniger technisch mag, den nimmt Tam Hanna ab Seite 80 mit auf eine Reise in die Tiefen der Programmierung des Grafikrechners TI-84 Gesprochen wird dort allerdings weder Griechisch noch COBOL, stattdessen werden die Rechner in BASIC Beginner?s All-purpose Symbolic Instruction Code programmiert

Die Sprache der Evolution spricht Elena Bochkor in ihrem Artikel zu den Chancen und Risiken der Digitalisierung, während Kay Glahn ab Seite 88 in der Zunge des Zeitgeists den Status quo des mobilen Bezahlens diskutiert Und natürlich ist auch die Sprache der Gopher in diesem Heft wieder enthalten: Neben der üblichen Golumne von Frank Müller hat Jan Stamer für uns die Überarbeitungen bei den Go Modules übersetzt

In diesem Sinne: ?? ???? ????????,

Ihr Dominik Mohilo, Redakteur Entwickler Magazin

Die Highlights im Entwickler Magazin 619

Keine Angst vorm Service Mesh
Eine Einführung in die Nutzung von Istio bei Microservices-Architekturen
Michael Hofmann, Markus Lackner

Go Modules revisited
Des Gophers neue Kleider
Jan Stamer

Die Zukunft des Bezahlens
Mobile Payment – der Stand der Dinge
Kay Glahn

Continuous Delivery für iOS-Projekte
Mit Jenkins, fastlane und Git zu besserer Software
Thorsten Stark

Der Beitrag Jetzt im Kiosk: Das Entwickler Magazin 619: Segel setzen mit Istio ist auf entwicklerde erschienen


Dinge rückgängig machen ? wie Git uns retten kann (11.10.2019 08:10:47)

Wir können Fehler nicht vermeiden Mit den richtigen Tools können wir jedoch sicherstellen, dass sie nicht zu sehr schaden Git bietet viele Möglichkeiten zum Rückgängigmachen, Zurücksetzen, Wiederherstellen und Reparieren wie diese IPC Session zeigt

Wir werden uns die schlimmen Dinge ansehen, die dir passieren können – und wie Git uns helfen kann In dieser praxisbezogenen IPC Session von Tobias Günther werden die verschiedenen Undo-Funktionen von Git vorgestellt Fehler können rückgängig gemacht werden: In der Session werden nicht nur die theoretischen Hintergründe gezeigt, sondern auch die entsprechenden Befehle / Werkzeuge in der Praxis gezeigt Dabei wird sowohl Git in der Befehlszeile als auch der beliebten GUI Tower verwendet, um zu zeigen, wie man mit Fehlern in realen Szenarien umgeht

Entwickler ? das verlorene Handbuch

by Stefan Priebsch thePHPcc

My browser does what?

by Joel Lord Red Hat OpenShift

Einführung in Nodejs

mit Golo Roden the native web

Concepts of the modern Web

mit Sven Kölpin OPEN KNOWLEDGE

Der Speaker: Tobias Günther

Tobias Günther is the founder and CEO of Tower, a popular desktop GUI for Git on Mac and Windows wwwgit-towercom For many years, he has been helping people become more productive and confident with Git and version control ? for example with his book ?Learn Version Control with Git? and of course with Tower

Der Beitrag Dinge rückgängig machen ? wie Git uns retten kann ist auf entwicklerde erschienen


Diese Seite wurde in 0.202824 Sekunden geladen